Die Kreisverbände zur Förderung

des Obstbaues der Garten-und Landschaftspflege

Alsfeld -  Biedenkopf und Marburg  bilden in Kooperation mit dem Landkreis Marburg Biedenkopf

Fachwarte für Obst- und Gartenbau aus.

 

Die  Ausbildung besteht aus einem Grundlehrgang und einem Aufbaulehrgang

Abschluss des Grundlehrgangs 2017  zum Fachwart für Obst-und Gartenbau

mit dem Ausbilder Dr. Norbert Clement (hinten links)

dem Vorsitzenden E.Achenbach vom KV Biedenkopf (hinten rechts)

und  dem Vorsitzenden Heinrich Bornmann vom KV Marburg (vorne rechts)

17.11.2017


Download
Pressebericht HA vom 09.12.17 - Kopie.pd
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Ausbildung zum Fachwart/in für Obst-und Gartenbau

Die Kreisverbände zur Förderung

des Obstbaues der Garten-und Landschaftspflege

Alsfeld -  Biedenkopf und Marburg  bilden in Kooperation mit dem Landkreis Marburg Biedenkopf

Fachwarte für Obst- und Gartenbau aus.

 

Der Aufbaulehrgang 2018 beginn am Freitag den 16.02.2018

Der Lehrgang ist ausgebucht

 

 

Freitag, den 16.02.2018

Marburg- Amt für den ländlichen Raum / Referent Hr. Dr. Norbert Clement

 

16.30 – 16.45 Uhr Begrüßung

 

16.45 – 17.00 Uhr Einführung in den Lehrgang

 

Thema: Obstbaumschnitt 

 

17.00 – 19:00 Uhr

 

       Vertiefung und Pädagogik in der Theorie

 

 

 

Samstag, den 17.02.2018

 

Marburg- Amt für den ländlichen Raum / Referent Hr. Dr. Norbert Clement

 

Thema: Obstbaumschnitt

 

10:00 – 13:00 Uhr

 

 

Vertiefung und Pädagogik in der Praxis

 

  

 

Samstag,den 10.3.2018

 

Botanischer Garten der Philipps-Universität Marburg / Karl-von-Frisch Straße / Seminarraum „Grüne Schule“

 

Referentin Dipl. Ing. Britta von Daacke

 

Thema: Zierpflanzenschnitt

 

10.00– 13.00 Uhr

 

Theoretische Grundlage im Seminarraum „Grüne Schule“

 

Praktische Unterweisung im Freigelände

 

Mitzubringen sind Handschere, Astschere und Handschuhe

 

 

 

Freitag, den 23.03.2018

Marburg- Amt für den ländlichen Raum / Referent Hr. Dieter Levin Schröder

 

Thema: Düngung im Garten

 

16.00 – 20.00 Uhr

 

 Nährstoffversorgung für Nutz.- und Zierpflanzen

 

Wachstumsfaktoren, Nährelemente, Bodenuntersuchung

 

 Bodenentstehung, Bodenaufbau, Bodenarten, Bodenleben, Bodenpflege

 

 

 

Samstag, den 14. 04.2018

 

Marburg- Amt für den ländlichen Raum / Referent Hr. Eberhard Walther

 

Thema: Beerenobst / Beerensträucher Anbau und Sortenwahl

 

10:00 – 15:00

 

 Welche Merkmale unterscheiden Bäume und Sträucher

 

Die Kulturgeschichte der Beerensträucher

 

Erdbeere, Johannisbeere, Himbeere, Stachelbeere, Brombeere

 

Standortansprüche

 

Sortenwahl, - Anbausysteme

 

Pflanzung, Vermehrung, -Schnittmaßnahmen

 

Kulturpflege im Jahreslauf

 

 

 

Samstag, den 11.08.2018

 

Referenten Hr. Günter Stroh und Hr.

 

Manfred Schlosser

 

Thema: Pflege- und Schnittmaßnahmen im Sommerhalbjahr

 

09.00 – 11.00 Uhr Streuobstwiese Homberg-OT Nieder-Ofleiden

 

Theoretische Grundlage des Sommerschnittes an Schlanker Spindel und Busch 

 

Schwerpunkt Fruchtausdünnung

 

11.00 – 12.00 Uhr

12.00 – 14:00 Uhr Obstanlage Gemünden-  Ehringshausen

 

 

Theoretische Grundlage des Sommerschnittes an Halbstämmen

 

Wachstumsregeln

 

Baumentwicklung, Knospen, Triebe, Früchte

 

Wirkung des Sommerschnitts

 

   Methodik, Sommerriss und Sommerschnitt

 

 

 

Freitag, den 07.09.2018

 

Marburg- Amt für den ländlichen Raum / Referent Alfred Oehler

 

Obstlagerung

18.00 – 20.00 Uhr         

 

Haltbarkeit und Qualität der Früchte 

Einflüsse auf die Haltbarkeit

  •        Lagerbedingungen
          Probleme bei der Lagerung
            Lagerkrankheiten

 

 

 

 Freitag, den 02.11.2018  

 

Marburg- Amt für den ländlichen Raum / Referent Steffen Kahl 

 

 

Obstsortenbestimmung für Fortgeschrittene

18.00 – 21.00 Uhr            

 

   Einführung in Geschichte und Tradition der Obstsortenkunde Pomologie sowie naturschutzfachliche Bedeutung des

   Sortenerhalts

 

   

  Einführung in die Obstsortenbestimmung von Äpfeln und Erläuterung der wesentlichen Merkmalskomplexe

  durchArbeiten mit Merkmalsschemata und Steckbriefen für ausgewählte Apfelsorten(gruppen)

 

    

  Vertiefende praktische Anwendung anhand eigener Apfelsorten durch die Teilnehmer. Hierzu sollten von seiner

  Lieblingssorte oder einer im Moment noch unbekannten mitgebracht werden.

 

    Ca. 5-6 durchschnittlich große, reife, madenfreie Früchte.

 

    Am besten von der Südhälfte des Baumes (im oberen Drittel).

 

   Nicht aus dem Inneren des Baumes, wo sie oft nicht gut ausfärben.

 

    Der Stiel ist wichtig und muss an der Frucht bleiben!

 

    Nicht waschen, nicht polieren, Druckstellen vermeiden.

 

 

 

Im Anschluss erfolgt die Übergabe der Befähigungsnachweise